Wer?Was?Wo?
 


Der Abend vor der Nacht - Roman
200 Seiten, gebundene Ausgabe - 21.95 Euro
ISBN 978-3-905951-12-7


Pressetext des Secession Verlages:

Ein Lob der Erinnerung - müsste es nicht zugleich ein Lob des Erlebens sein? Könnte der Roman, "Der Abend vor der Nacht", obgleich ein Buch über das Erinnern, ein Hohelied des Erlebens sein? Gerade weil sein Hauptcharakter an Demenz erkrankt ist?
Verwoben mit der Geschichte und der abgründig traurigen Verlorenheit des Diebes und Oldtimerliebhabers Steven Blake, der auf furchtbare und beinahe obszöne Weise einen ungeheuren Verrat an seinem Freund begeht, erzählt uns Thomas Christen
die kraftvoll schöne, von Liebe erfüllte Lebensgeschichte des Kunsthändlers Wilhelm Langhans am Abend vor dessen endgültiger Einweisung in ein Pflegeheim.
Ein Gentleman der alten Schule, scheint seine besondere Art gelebt und geliebt zu haben, seine wunderbar glückliche Ehe mit der sportlichen Malin, die ihm ein Tonband voller gemeinsamer Erinnerungen hinterlassen hat, der geheime Motor für eine
Sprache zu sein, mit der die Dinge erst Leben erhalten, und Leben Klang. Eine Sprache, mit der der Trauer um eine vergehende Erinnerung, die wie ein langsames Entreißen aus der Welt den Menschen innerlich aushöhlt, ein Gegengewicht geschenkt wird, das sich in der Intensität und Schönheit von Erleben zum Ausdruck bringt.
Es ist, als trüge die Sprache dieses Romans die Güte eines Mannes zurück ins Leben, um den zu trauern der Leser beginnt, weil er die Schönheit namens Leben in ihm zu erkennen vermag.
Vielleicht ist "Der Abend vor der Nacht" so auch ein Hohelied des Erzählens!

In Langhans’ zergehendem Gemüt werden am Ende der Erzählung Malin und Mnemosyne eins (...). Die Verbindung dieser mythischen Szene, die in ihrer seltenen Schönheit von der Unvergänglichkeit der Erinnerung kündet, die im traumhaften Bild geborgen ist, mit der schonungslosen Härte des dementen Daseins (...) machen den Text authentisch.
Dirk Haferkamp auf www.literaturkritik.de

Das Buch vereint Elemente von Biographie und Kriminalroman. Es ist kein Bericht über den Verlauf einer Demenzerkrankung, sondern ein Text mit mehreren Ebenen (...). Ein Buch für Leser, die bereit sind, sich auf einen literarisch anspruchsvollen Text und eine metaphernreiche Sprache einzulassen.
Hans-Jürgen Freter in Alzheimer Info

Eine Beschwörung der heilenden, wegweisenden Kraft von Erinnerungen.
Alexandra von Arx in der NZZ

Der Debütroman des Lyrikers und Songtexters Thomas Christen ist mit kriminalistischem Geschick und psychologischem Feingefühl erzählt.
Carsten Hueck im Deutschlandradio Kultur


Die Abendgesellschaft der Quartiersleute - Roman
Acabus Verlag Hamburg
Hardcover-Sonderausgabe, 360 Seiten, 23.90 Euro
ISBN 978-386-2823-85-7
Paperback, 360 Seiten, 14,90 Euro
ISBN 978-386-2823-43-7
(auch als PDF- und e-pub ebook erhältlich
)

Hamburg, 2013. Wiebke Andresen, Tochter des seinem siebzigsten Geburtstag entgegensehenden Familienpatriarchen Hans-Peter Boettiger steckt mitten in den Vorbereitungen eines Festes für ihren Vater, zu dem die ganze Familie anreisen wird. Ein Eklat scheint vorprogrammiert, denn hinter der Fassade aus Bürgerlichkeit und hochgehaltener Tradition zeigen sich Risse, und vor dem Spiegel der Vergangenheit verblassen noch immer klar umrissen geglaubte Familienbilder.

England 1896. In Südwales ereignet sich eines der unzähligen Bergwerksunglücke jener Zeit. Die Katastrophe wird zur Geburtsstunde eines bis in die heutige Zeit überdauernden Hamburger Familienunternehmens, den Quartiersleuten Boettiger & Consorten.
Der Bergarbeiter John Buttger konnte nicht ahnen, dass eher die Wirren der Zeit und ein äußerst obskurer Vorfall ihn zum Gründervater einer Hamburger Firma machen würden. Er und sein Sohn Oskar kämpfen mit ihren Familien vor allem gegen die Verwerfungen zweier Kriege und die Schwierigkeiten wirtschaftlich und politisch chaotischer Zeiten. Oskar wird seine beiden Frauen und Eltern verlieren und nach dem Krieg mit drei kleinen Kindern von vorne anfangen: Hans-Peter, Lisbeth und Bernhard. Lisbeth, die unermüdlich versucht, das Gestern mit dem Heute zu verbinden und Bernhard, genannt Fletch, der nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges als Erster mit der Tradition bricht und Kapitän zur See wird. Da sind Hans-Peters grundverschiedene Töchter Wiebke und Lilly und ihre Familien. Wiebke, die mit einer nicht immer beherrschbaren Eifersucht auf die Schwester und der Herkunft ihres ersten Sohnes kämpft und Lilly, die mit dem Zerbrechen ihrer Ehe ringt. Und nicht zuletzt ist da Malte, der Enkel Hans-Peters, der ganz andere Pläne hat als sein Großvater.

„Die Abendgesellschaft der Quartiersleute“ ist ein Tableau miteinander verwobener Biographien und eines außergewöhnlichen und in der ursprünglichen Form ausgestorbenen Berufsstandes vor dem Hintergrund die Stadt Hamburg prägender Geschichte.

... Und nun also dieser große epische Entwurf, der neben der erzählerischen Dichte auch durch originelle Sprachbilder besticht. Besonders eindringlich gelingen in dem Roman die Passagen einer Hamburger Bombennacht im Zweiten Weltkrieg, die Verfolgung von Buttgers jüdischem Schwiegervater, den die Nazis in den Tod treiben, gehört zu den eindringlichsten Kapiteln.
Thomas Hag in der Rheinischen Post

... Seine Art des Schreibens hat mich wundervoll an die Hand genommen und durch den Roman geführt.
amazon Kundenrezension

Winterfieber - oder die Überreizung einer Seele - Roman
Eine etwas andersartige Hommage an Asta Nielsen
208 Seiten, TB, 12.- Euro
ISBN 978-3-7322-8468-9

Winterfieber - oder die Überreizung einer Seele ist eine kleine, augenzwinkernde Hommage an den ersten Pop-Star der Filmgeschichte - Asta Nielsen.
Sechs frühe Filme der Stummfilm-Diva werden mit der Geschichte des namenlosen Helden verknüpft, der so überspannt daher kommt wie die Figuren seines großen Idols. Und dass die personelle Zusammensetzung seiner bevorzugten Streifen auch noch der seiner eigenen, als Zumutung empfundenen, rein weiblichen Familie gleicht ist selbstverständlich kein Zufall. Wen wundert es da, dass in seinem Zorn Realität und Fiktion fröhliche und vor allem melodramatische Urstände feiern.
Seine einzige Freundin ist Asta (ach was!), seine überaus verständnisvolle und intelligente (!) Münsterländerhündin. Und ja, natürlich können Hunde nicht sprechen. Auch wenn vielleicht mancher Hundebesitzer Einspruch erheben möchte, um anzumerken, dass Hunde es eben ganz anders vermögen.
Auch der Stummfilm konnte nicht sprechen. Und dennoch war er in der Lage auf das Großartigste zu erzählen.

... all das verbindet sich zu einem Bilderbogen, der berührt, zum Lachen und zum Nachdenken bringt und neugierig macht auf eine vergangene Zeit des Kinos.
Andrea Fehr in der Rhein-Zeitung

Im Schatten der Hundstage - Erzählungen
238 Seiten, TB, 12.- Euro
ISBN 978-3-95744-163-8

... und dann gibt es die, die suchen und verloren gehen.
»… für immer?«, fragte er. »Ein mutiger Entschluss. Und ich will Ihnen auch sagen, warum ich das glaube. Ich glaube, dass man sich ändern muss, wenn man - so wie Sie - endgültig von hier nach dort geht. Hier will man nicht bleiben. Das Dort kennt man nicht. Ja, ich glaube, man muss sich ändern. Sonst ist das Dort über kurz oder lang wie das Hier. Jetzt hätte ich erwartet, dass Sie lachen! Das Leben ist wie ein flüchtiger Blick aus dem Seitenfenster eines fahrenden Autos. Alles zieht rasend schnell vorbei. Nichts, das man festhalten kann. Lichter, Schatten, graue und bunte Streifen. Reflexe. Nur im Rückspiegel erkennt man einen kleinen, klaren Ausschnitt ...«
Sechzehn Geschichten über das Verlorengehen. Über die Dunkelheit, der man zu entrinnen versucht. Über Lichter in der Ferne und die Schatten des Alltags. Über den Verlust der Worte und die Suche nach einem Sinn. Über Eitelkeit, Wahn und Selbsttäuschung.

... die stilistische Bandbreite ist immens ... ein Kosmos des Verlustes ... ein ernsthaftes Lesevergnügen.

Thomas Hag in der Rheinischen Post

... diese Bilder treffen den aufmerksamen Zuhörer ( ... ) mit großer Wucht.
Andrea Fehr in der Rhein-Zeitung


Die Privilegierten - Roman
amazon e-book, ca. 270 Seiten, 3,74 Euro

...ich schreibe Ihnen aus dem neunten Kreis der Hölle, aus dem es kein Entrinnen gibt.
...ewig wird er hier neben ihr liegen und seinen Händen befehlen, diese Insel
der Seligen zu kartographieren.
...ich würde nichts mehr dafür nehmen. Nie mehr. Es würde mir ausreichen von ihm zu hören, dass ich unbezahlbar bin.

Karl Renz ist ein Egomane, ein wohlhabender und selbstsüchtiger Patriarch, der in seinem Leben nichts anderes gesucht hat als den eigenen Vorteil. Als sich die Wege seiner Tochter mit denen Viktor Runges kreuzen, einem liebenswerten Mitdreißiger, der sein Leben mit einer Handvoll außergewöhnlicher Freunde zu
meistern versucht, geschieht dies in einer Katastrophe in deren Folge Karl Renz unweigerlich von seiner Vergangenheit eingeholt wird.

"Die Privilegierten" - eine Parabel über die Schönheit. Geistige und körperliche Schönheit. Über Naivität, Hässlichkeit und Niedertracht. Und über das, was geschieht, wenn all dies aufeinander trifft. Eine leise Hymne auf die Leichtigkeit
uneingeschränkter Freundschaft. Ein stilles Loblied auf die Kraft des Witzes.
Ein vernehmbares Schandlied auf über Leichen gehende Selbstsucht. Und ganz nebenbei ein unvoreingenommener Kuss auf die Wange des ältesten Gewerbes der Welt.



Windweit der Mensch - Gedichte
ISBN 978-3-8391-7560-6, Paperback, 11.90 EUR


Thomas Christen gelingen in seinem neuesten Lyrikband immer wieder überraschende, stimmige, manchmal paradoxale, mindestens aber ungewöhnliche Sprachbilder. Veranschaulichungen von Lebenseinsichten, ohne dass Altklugheit aufscheint, oft gewürzt mit Schmerz oder Resignation, aber nie ohne die Grundhaltung der Lebensbejahung. Man hört viel von dem, was an der Schwelle von Spätromantik zur Moderne im Arsenal lyrischer Tradition eingelagert und von avantgardistischen Formen-Zertrümmerern links liegen gelassen wurde: Heines frechen Witz, die Sprachmelodien Rilkes, die Disparatheiten van Hoddis'. Ist es ein Makel, dass Reime und metrische Formen in einer Opulenz verwendet werden, die man lange vermissen musste? Wir reden hier nicht von neuem Wein in alten Schläuchen. Thomas Christen nimmt seine Themen aus dem Hier und Heute und gibt ihnen ihre ganz eigene Form. Er gibt auf Fragen Antworten, die man so noch nicht gehört hat. Es tut gut, dass hier Lyrik, tief in der Tradition wurzelnd, zu neuer Gestalt gewachsen ist.
Volker Hermanns


Ferngespräche - Gedichte
ISBN 978-3-8334-9324-9, Paperback, 9,80 EUR


Weder Heinrich Heine noch Josef von Eichendorff - und doch......
Nicht Erich Fried, Ernst Blass oder Paul Celan - andererseits......
Außergewöhnliche und von unnötigem Ballast befreite Zeilen offenbaren auf bemerkenswerte Art und Weise, was zwischen ihnen steht!
Ein HochOben auf das TiefUnten der Gefühle.

Alle Bücher sind im Fachhandel, unter www.tomtone-music.de oder über http://www.amazon.de (Suche: Thomas Christen) zu beziehen.



Musik, die man sieht - Bilder, die man hört -
...für die, die etwas anderes und besonderes suchen, bietet tomtone musikalische Erfahrungen jenseits der ausgetretenen Pfade von Jazz, Pop, Klassik und World Music. tomtone Projekte sind Klangwelten für die Neugier und Phantasie, Musik, die man sieht, Bilder, die man hören kann. Eine Art Seelenkino, in dem Phantasie und Vorstellungskraft zum Reisegepäck derer gehören, die über musikalische Stilgrenzen hinaus immer wieder neue Welten entdecken wollen. Thomas Christen ist Eigentümer von tomtone music.
Die Tonträger bzw. Downloads können über www.tomtone.de, www.amazon.de oder über http://shopbase.finetunes.net bezogen werden.




Thomas Christen zeichnet verantwortlich für die komplette graphische Gestaltung der tomtone Serie (CDs, Kataloge etc.).
Darüber hinaus entwarf er diverse Cover für das Bremer Ensemble Mellow Melange und war während seiner Tätigkeit in einer Heidelberger Klassik-Produktionsfirma verantwortlich für Produktdesign und Marketing.

 
Top